SEA Banner

Mag. Harald Stockinger, AT

Notariatskanzlei Mag. Harald Stockinger

Was bedeutet für Sie persönlich Sustainable Entrepreneurship?

Unternehmen dazu zu bringen an die Zukunft zu denken

Wie tief verankert ist diese Denkweise aus Ihrer Sicht schon in der Gesellschaft, vor allem aber in den Köpfen der Unternehmer?

Noch viel zu wenig – ein Umdenken findet nur langsam statt, wenn dann bei jüngeren Unternehmern

Welche Branchen sind Ihrer Meinung nach weit vorne, wenn es darum geht, Sustainable Entrepreneurship zu leben und welche haben noch Aufholbedarf?

Meinem Gefühl nach sind Energieerzeuger und Verpackungsindustrie vorne dabei; Aufholbedarf sehe ich bei Autoindustrie und Lebensmittelhandel

Sie sind Inhaber der Notariatskanzlei Mag. Harald Stockinger, welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit heutzutage schon ihrem Berufsfeld?

Ich denke persönlich oft daran was ich tun kann damit in meiner Kanzlei nachhaltig gearbeitet wird. Es fällt zB. in einer Notariatskanzlei eine Unmenge Papier an; bei mir haben die Mitarbeiter die Anweisung nur dann etwas auszudrucken, wenn es wirklich notwendig ist. Viele Dinge lassen sich auch am Bildschirm bearbeiten. Heutzutage ist es sogar möglich einen Notariatsakt nur in elektronischer Form zu errichten, nicht als Papierurkunde. Das österreichische Notariat war immer schon Vorreiter beim elektronischen Rechtsverkehr.

Jeden Tag hören wir von Umweltkatastrophen, wir sehen wie sich das Klima drastisch verändert. Glauben Sie persönlich wir können den Klimawandel noch aufhalten?

Ich glaube schon daran, dass wir das Tempo des Klimawandels noch drosseln können und mit großer Anstrengung die Erderwärmung verzögern können, aber endgültig aufhalten werden wir den Klimawandel nicht mehr können.

Wie schätzen Sie die Rolle und Position von Österreich bei der Weiterentwicklung von Sustainable Entrepreneurship ein?

Österreich ist in vielen Bereichen Vorreiter, zB. bei Mülltrennung und Recycling; dennoch fehlt es bei einem großen Teil der Bevölkerung noch an Umweltbewusstsein

Der SEA zeichnet jedes Jahr Unternehmer für außergewöhnliche Projekte aus, mit denen Sustainable Entrepreneurship in der Praxis umgesetzt wird. Was hat Sie überzeugt, diese Idee zu unterstützen?

Weil mir Umweltschutz schon seit Jahren ein großes Anliegen ist und ich möchte, dass meine Kinder in einer genauso schönen und lebenswerten Welt aufwachsen wie ich.

In welcher Weise kann jeder einzelne von uns dazu beitragen, die Wichtigkeit und Wertigkeit von Sustainable Entrepreneurship zu steigern?

Bei unendlich vielen kleinen Dingen. Jeder kann versuchen Müll zu vermeiden, weniger Plastik zu verwenden, Müll trennen, Wasser sparen, etc….

Und letzte Frage: Was ist das beeindruckendste Beispiel für Sustainable Entrepreneurship, das Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist?

Früher war die Organisation Fair Trade für mich Vorbild. Letztes Jahr hat mich das Engagement des SE-Award Preisträgers Ocean Clean Up beeindruckt, weil mich die Bilder von den Plastikbergen die in unseren Meeren schwimmen zutiefst schockiert haben.